Mein Schatz



Mikey´s Geschichte


Mikey stammt aus Ungarn und verbrachte zuletzt sein junges dasein in einer dortigen Tötungsstation.
Bis auf die Knochen abgemagert war er als er in seiner Pflegestelle in Bad Ditzenbach ankam.

Er war sehr scheu und konnte nicht an der Leine gehen, er hatte panische Angst und warf sich unterwürfig dann auf den Rücken oder aber blieb wie eine Statue verkrampft stehen.
So half es alles nix und ich musste Mikey bei seiner Reise nach Düsseldorf ersteinmal ins Auto tragen.

Zuhause angekommen das gleiche Prozedere. Zum Gassi gehen musste ich Ihn runtertragen, an Leine und Halsband war erstmal überhaupt nicht zu denken.
Er hatte auch vor allen und jeden Angst, sogar vor Mücken und Fliegen!
Ich nehme an das Mikey überhaupt nichts in seinem jungen dasein kennengelernt hat ...

Nur eine Woche intensive Arbeit hat es gedauert das ich mit Mikey erste Schritte vor die Türe konnte mit einer Leine um seinen Hals. Es waren sehr wackelige erste Schritte und sein süßes Schwänzchen guckte fast vorne zum Kopf heraus.
Es ging immer nur erst für ein paar Schritte, weiter konnten wir nicht gehen. Dann "tillte" nämlich Mikey und es war vor lauter Panik nichts mehr zu machen.
Mikey brauchte viel Einfühlungsvermögen und man musste den richtigen Zeitpunkt bei Ihm immer auslotsen.

Schritt für Schritt aber, Woche für Woche, Monat für Monat jedoch hat er sich prächtig entwickelt. Er hat auch seine Angst vor anderen Artgenossen Schritt für Schritt abgelegt und man kann sagen er ist ein ganz normaler Hund geworden ...
Superfreundlich, Superlieb so das man sich noch mehr fragt wie kann man einem solchen Wesen so viel Leid antun ....

Mikey hatte über der "Schnute" eine Menge Striemen und kahle Stellen, es sah so aus als ob er mit etwas (einer Leine?) geschlagen worden ist. Das würde auch seine regelrechte Phobie vor alles was nach Leine aussieht erklären.

Heute ist alles abgeheilt und seine Angst vor der Leine existiert nicht mehr :-)